März 2021

Technisierung und Digitalisierung in der Pflege - Digitaler Vortrag

Technikeinsatz in der Pflege

Mi, 03.03.2021, 18.00-19.30 Uhr


„Technisierung und Digitalisierung der Pflege. Perspektiven der angewandten Ethik auf Chancen und Risiken des Einsatzes KI-basierter Monitoring und Assistenzsysteme in der Alterspflege“


Der stetige demographische Wandel und der sich verschärfende Mangel an Fachkräften setzen den Pflegesektor seit geraumer Zeit unter erheblichen Transformationsdruck. Sich verändernde familiäre Strukturen und die Anforderungen moderner Arbeitswelten erzwingen Veränderungen auch in informellen Pflegesettings. Zunehmend werden moderne, immer mehr auch KI-basierte Monitoring-Assistenzsysteme eingesetzt, um auf die veränderten Rahmenbedingungen der Pflege zu reagieren. GPS-Trackingsysteme, moderne Sensorik und Robotik werden mit großen Erwartungen verbunden: Betroffenen soll ein längerer und unabhängigerer Verbleib in der eigenen Häuslichkeit ermöglicht, pflegende Angehörige sollen von psychischem und physischem Stress entlastet und die Arbeitsbedingungen von beruflich Pflegenden verbessert werden. Pflege insgesamt soll effizienter und menschlicher werden. Doch dem Einsatz moderner Technologien in der Pflege wird auch mit Skepsis begegnet. Monitoring- und Assistenzsysteme können zu einer dauerhaften und unerwünschten Überwachung der Pflegebedürftigen führen, sie können neue Quellen von Stress für Angehörige darstellen und die schon heute oft prekären Arbeitsbedingungen von beruflich Pflegenden weiter verschärfen.

Diese Ambivalenz technisch assistierter Pflege muss reflektiert und der Wandel diskursiv begleitet werden. Der Vortrag zeigt grundlegend die Aufgabe von Ethik in diesem Zusammenhang auf. Im Zentrum steht die Frage, welche Formen der Nutzung moderner Monitoring- und Assistenzsysteme in der Betreuung und Pflege älterer und hochalter Menschen ethisch zu rechtfertigen sind. Für diese Überlegungen werden die Begriffe der Befähigung und der Privatheit leitend sein.


Referent: Johannes Welsch, M.A. (Universität Göttingen)

Meditativer Wochenstart

Achtet auf das, was ihr hört

Mo, 08.03.2021, 18.30-19.30 Uhr


Ein regelmäßiger Treffpunkt zur christlichen Meditation mit geistlichen und biblischen Impulsen! Weg von unserem lauten Alltag, hin zu einem gezielten Hören. Ankommen, sich selbst wahrnehmen und im Anschluss auf das hören, was Gott uns hier und heute sagen will. Dafür gibt es in der Regel eine Übung zur Körperwahrnehmung, einen biblischen Impuls und eine längere Schweigezeit im Sitzen. Am Ende stellen wir uns gemeinsam unter Gottes Segen.


Leitung: Christian Pieper

Frauenfrühstück digital

Jacques Lusseyran - ein Blinder, der „sehen“ kann

Di, 09.03.2021, 09.00-10.15 Uhr


Die Lebensgeschichte eines Menschen, von dem man lernen kann, weil er seine Krankheit nicht als Verlust ansah

In dieser schwierigen Corona-Zeit schauen wir auf Menschen, die trotz vieler Widrigkeiten ihr Schicksal in die Hand genommen haben.

Wir lernen die Lebensgeschichte eines Menschen kennen, der seine Krankheit nicht als Verlust ansah.

Der Franzose Jacques Lusseyran wurde in seinem 7. Lebensjahr blind, dennoch lief er durchs Leben und gründete sogar als Blinder eine Widerstandsorganisation gegen Hitler. Als Grund für das Vertrauen ins Leben nannte er seine Eltern. Durch ihre Liebe konnte er laufen - von Vertrauen zu Vertrauen. Er schreibt: „Hinter meinen Eltern stand jemand, und Papa und Mama waren nur beauftragt, mir dieses Geschenk aus erster Hand weiterzugeben. Es war der Anfang meines Glaubens...“ (Jacques Lusseyran, Das wiedergefundene Licht, S. 7f.)


- Vortrag und gemeinsames Lesen von Texten Lusseyrans -


Referentin: Marianne Hartung (Baunatal)

Lesekreis – Christliche Motive in der Romanliteratur

Lektüre: „Die letzte Versuchung“, von Nikos Kazantzakis

FÄLLT AUS


Di, 09.03.2021, 18.15-19.45 Uhr


Das Buch 'Die letzte Versuchung' von Nikos Kazantzakis wurde 1951 veröffentlicht. In dem Roman werden - wie in der Bibel die letzten Jahre Jesu behandelt. Abweichend von den Inhalten der Bibel, stellt Jesus in dem Roman als Zimmermann Kreuze her, welche von den Römern für die Hinrichtung jüdischer Aufständischer benutzt werden. Zu Beginn ist er nicht bereit, sich dem göttlichen Willen zu unterwerfen, die Menschheit zu erlösen. Nachdem er beschließt, dies doch zu tun, folgt kurz danach die Kreuzigung. Ab hier weicht der Roman erheblich von der biblischen Darstellung ab. Jesus hängt plötzlich nicht mehr am Kreuz, stattdessen verkündet ihm unter einem blühenden Baum ein Engel, dass Gott beschlossen habe, ihn zu retten und er zukünftig ein normales menschliches Leben führen könne. Im weiteren Verlauf wird er mehrere Jahre später von Paulus besucht, der ihm erzählt, dass seine früheren Jünger eine neue Religion gegründet haben und ihn als auferstandenen Messias verehren. Jesus ist verärgert darüber und sagt Paulus die Wahrheit. Diese interessiert Paulus jedoch nicht und er reist ab, um weiter die Menschen zu bekehren. Erst weitere Jahre später trifft Jesus als alter Mann seine Jünger wieder, die ihm Verrat und Fahnenflucht vorwerfen. Da wird Jesus bewusst, dass der Engel am Kreuz der Satan war und das Erlösungsversprechen die letzte Versuchung. In diesem Augenblick öffnet er die Augen, bemerkt, dass alles nur ein Traum war und er immer noch am Kreuz hängt.


Leitung: Jürgen Wagener

Kriterien für einen nachhaltigen Konsum - Digitaler Ökologie-Vortrag

Nachhaltig kaufen - Nachhaltig leben

Di, 16.03.2021, 19.00-20.30 Uhr


Wenn man heutzutage in ein Lebensmittelgeschäft geht wird man mit einer Fülle an Informationen konfrontiert. Neben den herkömmlichen Angaben zur Produktart, - sorte und Inhaltsstoffen rücken auch Informationen zu Nachhaltigkeitsaspekten des Produktes bzw. der Produktherstellung in den Mittelpunkt. Schlagworte wie Bio, regional, Tierwohl, Fair Trade sollen Konsument*innen vermitteln, dass bei der Produktion Nachhaltigkeitsstandards berücksichtig wurden.

Allerdings ist Nachhaltigkeit ein weiter Begriff, der individuell unterschiedlich gefüllt wird. Es ist sicher sozialverträglicher Fair Trade Avocados an Stelle von konventionellen Avocados zu kaufen. Aber ist es aus der Perspektive der Umweltverträglichkeit überhaupt vertretbar, Avocados zu kaufen? Was machen aber die Avocadobauern im Süden, wenn ihnen der europäische Markt wegbricht? Dies ist nur eins von vielen Beispielen, die zeigen, wie schwierig – oder unmöglich? – der verantwortungsvolle Einkauf von Lebensmitteln ist.


Im Vortrag und der anschließenden Diskussion sollen Kriterien eines nachhaltigen Lebensmittelkonsums besprochen und deren Zusammenspiel diskutiert werden. Möglichkeiten, wie jede*r Einzelne sich informieren und bewusstere Entscheidungen treffen kann sollen ebenfalls Gegenstand des Gesprächs sein.


Referentin: Dr. Christin Schipmann-Schwarze (Universität Kassel)

Meditativer Wochenstart

Achtet auf das, was ihr hört

Mo, 22.03.2021, 18.30-19.30 Uhr


Ein regelmäßiger Treffpunkt zur christlichen Meditation mit geistlichen und biblischen Impulsen! Weg von unserem lauten Alltag, hin zu einem gezielten Hören. Ankommen, sich selbst wahrnehmen und im Anschluss auf das hören, was Gott uns hier und heute sagen will. Dafür gibt es in der Regel eine Übung zur Körperwahrnehmung, einen biblischen Impuls und eine längere Schweigezeit im Sitzen. Am Ende stellen wir uns gemeinsam unter Gottes Segen.


Leitung: Christian Pieper

Lesekreis – Christliche Motive in der Romanliteratur

Lektüre: „Die letzte Versuchung“, von Nikos Kazantzakis

Di, 23.03.2021, 18.15-19.45 Uhr


Das Buch 'Die letzte Versuchung' von Nikos Kazantzakis wurde 1951 veröffentlicht. In dem Roman werden - wie in der Bibel die letzten Jahre Jesu behandelt. Abweichend von den Inhalten der Bibel, stellt Jesus in dem Roman als Zimmermann Kreuze her, welche von den Römern für die Hinrichtung jüdischer Aufständischer benutzt werden. Zu Beginn ist er nicht bereit, sich dem göttlichen Willen zu unterwerfen, die Menschheit zu erlösen. Nachdem er beschließt, dies doch zu tun, folgt kurz danach die Kreuzigung. Ab hier weicht der Roman erheblich von der biblischen Darstellung ab. Jesus hängt plötzlich nicht mehr am Kreuz, stattdessen verkündet ihm unter einem blühenden Baum ein Engel, dass Gott beschlossen habe, ihn zu retten und er zukünftig ein normales menschliches Leben führen könne. Im weiteren Verlauf wird er mehrere Jahre später von Paulus besucht, der ihm erzählt, dass seine früheren Jünger eine neue Religion gegründet haben und ihn als auferstandenen Messias verehren. Jesus ist verärgert darüber und sagt Paulus die Wahrheit. Diese interessiert Paulus jedoch nicht und er reist ab, um weiter die Menschen zu bekehren. Erst weitere Jahre später trifft Jesus als alter Mann seine Jünger wieder, die ihm Verrat und Fahnenflucht vorwerfen. Da wird Jesus bewusst, dass der Engel am Kreuz der Satan war und das Erlösungsversprechen die letzte Versuchung. In diesem Augenblick öffnet er die Augen, bemerkt, dass alles nur ein Traum war und er immer noch am Kreuz hängt.


Leitung: Jürgen Wagener

Benediktinischer Abend – Begegnung und Austausch

Im Geist des Heiligen Benedikt

Fr, 26.03.2021, 18.00-20.00 Uhr


Frauen und Männer, die sich von benediktinischer Spiritualität angesprochen fühlen oder in Verbindung stehen zu benediktinischen Gemeinschaften, treffen sich regelmäßig einmal im Monat. Zu Beginn beten bzw. singen wir die Vesper, anschließend - nach einem geteilten Abendbrot (jede/r bringt etwas mit) - ist Zeit zum Austausch über die Erfahrungen mit dem „Gottsuchen im Alltag“ und über das Leben nach der Regel des Hl. Benedikt außerhalb eines Klosters. Die Themen dieser Gespräche werden jeweils abgesprochen. Den Abschluss bildet als Abendgebet ein Auszug aus der Komplet.


Leitung: Ulrike Knobbe

Getanzter Tagesausklang – meditativer Tanz

Ausklingender Tag - Ausschwingender Leib

Mo, 29.03.2021, 18.00-19.30 Uhr


Am Abend tanzend zur Ruhe kommen, sich vom Tag lösen und ihn in Bewegung und Gebärden zurücklegen in die Hände Gottes: ein wohltuender, meditativer Tagesabschluss mit Musik, Tanz, Körpergebet und Stille.


Leitung: Ulrike Knobbe

Bibelgesprächskreis digital

Passionszeit ist Heilszeit

Di, 30.03.2021, 09.15-10.30 Uhr


Kaum andere Texte des Neuen Testaments sind so detailliert und dicht in ihrem Erzählfluss wie die Berichte der Passion Jesu. Die Evangelisten haben reichlich Zitate aus den Schriften (Altes Testament) hinzugezogen, um Jesus in die Geschichte Jahwes mit seinem Volk Israel einzubetten. Beim Lesen dieser Texte wollen wir Eigenheiten der Evangelisten herausfinden und uns vor allem auf die Suche nach der Heilsbotschaft für uns darin begeben. Sie sind eingeladen sich herausfordern zu lassen, mitzudiskutieren und eigene Gedanken und Ideen miteinzubringen.


Leitung: Sarah Benkner

Einstimmung in die Karwoche – Digitaler Vortrag

Das Kreuz Jesu: ein Stein des Anstoßes oder der Baum des Lebens?

Di, 30.03.2021, 19.00-20.30 Uhr


„Am Kreuz sehen wir das Ungeheuerliche des Menschen, wenn er sich vom Bösen leiten lässt; doch wir sehen auch die Unermesslichkeit der Barmherzigkeit Gottes, der nicht unseren Sünden entsprechend handelt, sondern gemäß seiner Barmherzigkeit.“ (Papst Franziskus, 2014)


In den letzten Jahren und Jahrzehnten kam es immer wieder zu leidenschaftlich geführten Diskussionen über die Frage nach der Berechtigung von Kreuzen in öffentlichen Räumen, wodurch das Kreuz als Zeichen in den Blickpunkt rückte. Eher selten führen diese Debatten zu wesentlicheren Fragen: Was bedeutet dieses Zeichen wirklich auf der Ebene des christlichen Glaubens? Wie kann ein Zugang dazu gelingen? Wie können Menschen einen persönlichen Weg und Umgang mit dem Kreuz entdecken?


Referentin: Sarah Benkner

Einstimmung in die Karwoche – Digitale Begegnung

„Deshalb ist Jesus Christus der Herr in der Herrlichkeit Gottes, des Vaters.“ – Ostern feiern in der Krise?

Mi, 31.03.2021, 19.00-20.30 Uhr


Referent: Christian Pieper

Bildungsforum Sankt Michael

Die Freiheit 2, 34117 Kassel


Tel. 0561 7004 170

Fax. 0561 7004 150

 

© Bildungsforum St. Michael, Kassel